Diplomarbeit

Cultural Center Upper middel Rhine Valley

Am Zusammenfluss von Rhein und Nahe liegt die Stadt Bingen am Fuss des Rochusberges, zwischen den Hängen von Hunsrück und Taunus. Sie wird von der Burg Klopp bewacht und der Rochus-Kapelle beschützt. Durch ihre guenstige Lage, am Schnittpunkt linksrheinicher Handels- und Verkehrswege, ist sie Brückenkopf an Rhein und Nahe und Umschlagplatz für das rheinhessiche Hinterland. Der Stadtteil Bingerbrück, am anderen Naheufer, liegt am Fusse des Ruppertsberges mit dem ehemals gleichnamigen Klosters, die berühmte Wirkungsstätte von Hildergard von Bingen.
Das Bingerloch ist die topographisch markante Durchbruchstelle des Rheinstroms in das rheinische Schiefergebirge. Der landschaftliche Engpass wird als Tor architektonisch pointiert durch den Mäuseturm im Rhein und die Burgruine Ehrenfels am Taunushang. Von dieser einmaligen Situation profitiert die Stadt Bingen über ihre lange Uferfront an Rhein und Nahe und ihrem Gegenüber, dem Rüdesheimer Stadtbild mit der Brömserburg, den gefassten Weinbergen
am Taunushang, dem imposanten Niederwald-Denkmal mit der triumphierenden Germania.

Konzept

Die Aufgabenstellung ist es ein Gebäude zu erstellen, das der UNESCO als Kulturzentrum dient. Das Bauwerk ist als massiver Körper gedacht, der auf einem Glassockel thront. Wie im Lageplan erkenntlich, soll die Hülle durch Strahlen, die Blickbezüge zu verschiedenen punkten wie z.B. zum Niederwald-Denkmal, durchschnitten werden. Im inneren des UNESCO-Kulturzentrums befinden sich verschiedene
Austellungsbereiche. Diese sind auf verschiedene Ebenen verteilt, die durch einzelne Rampen miteinander verbunden sind und so durch das Gebäude führen. Der Sockel ist Eingangsbereich und
beinhaltet Touristen-Information, Museumsshop und ein Bistro

Erläuterung der Ausstellung

UNESCO-Welterbe:

Die Stätten des UNESCO-Welterbes werden auf der 1.Ebene dargestellt. In der UNESCO`s World Heritage List werden zwei Kategorien unterschieden:

- Naturerbe, schützenswerte Räume der Tier- und
Pflanzenwelt sowie Landschaften und Orte von
besonderem Wert.
- Kulturerbe, herausragende Bauten und
Denkmäler, Gebäudeensembles und Garten- und
Parkanlagen

Diese Fläche, wird durch Ausstellungswände in die einzelnen Kontinente unterteilt, Um verschiedene Aspekte darzustellen ist ein multimedia Raum angegliedert.

Nationales Welterbe in Deutschland

Auf der 2. Ebene bringt Deutschland einen Fundus von
35 Weltnatur- und Weltkulturstaetten ein, z.B. den Kölner Dom, die Bauhausstaetten in Weimar, sowie den erst kürzlich ernannten Limeswall. Diese werden durch einzelne Infoterminals, die multimedial ausgestatten sind präsentiert. An der Decke zeichnet sich ein Lichtkranz als Deutschlandkarte ab, dieser definiert auch alle Standorte des deutschen welterbes. Danach gelangt man in den Multifunktionsraum in dem verschiedenste Veranstaltungen stattfinden können.

Lokales Welterbe Oberes Mittelrheintal

Die Ausstellung vom Oberen Mittelrheintal befindet sich auf der 3/4.Ebene. Sie wird in drei Bereiche aufgeteilt. Zum einen in die:

- Dauerausstellung lokales Naturerbe mit begehbarem Fluss und Landschaftsraum
- Dauerausstellung lokales Kulturerbe durch
Vitrinen und Ausstellungswände worin sich
Burgen, Klöster und Parkanlagen befinden
- Dauerausstellung lokales geistig-kulturelles Erbe
durch Infoboxen in denen man durch
audiovisuelle Präsentationen über Märchen,
Literatur, Musik, Religion, und Epochen erzählt
bekommt.

Bauherr: Unesco ( FH Darmstadt )
Planung: Marc Hiltrop

Standort: 55411 Bingen

Projektbilder

Startseite   |   Sitemap   |   Kontakt   |   Impressum   |   Login

© 2004-18 Architekturbüro Hiltrop — Waldstraße 9, 64807 Dieburg